In der daoistischen Philosophie bedeutet Taiji große Pole; das sehr große Äußerste, die großen Gegensätze, die aus dem „Wuji“ (dem „Großen Ganzen“) soz. durch Teilung entstanden sind. Daher auch das Taiji-Symbol, das die meisten als Yin-Yang-Symbol kennen. (Das Symboll für Wuji ist der ursprüngliche Kreis in seiner Einheit).

Im Taiji-Symbol geht weiß (oben, Yang) in schwarz (unten, Yin) über, entsteht wiederum aus diesem, sie bedingen sich gegenseitig und entwickeln sich ineinander, gehen ineinander über (Wandlung).
Und sie kommen (als Punkte) jeweils auch IN dem anderen vor: Das Yin als schwarzer Punkt im Yang und das Yang als weißer Punkt im Yin.

Das eine kann ohne das andere nicht sein, denn sie bilden ein Ganzes.
Die kreisförmige Anordnung verdeutlicht die Dynamik (Wandlung) im Bild, das Fehlen von grau (als Farbe dazwischen) verdeutlicht die Gegensätzlichkeit aber auch die kontinuierliche Balance, der Ausgleich zwischen den beiden: Yin und Yang.

Yin und Yang gleichen sich aus, stehen in Balance – dies ist die Definition bzw. Voraussetzung von Gesundheit!