Home

氣海

QiHai

Meer des Qi

 

Aktuelle Infos

auch auf :

Facebook

Nicola Maureder

Heilpraktikerin

TCM & QiGong

氣海

QiHai

Meer des Qi

ist nicht nur ein Akupunktur-Punkt, sondern markiert den Sitz des unteren DANTIAN, dem "Speicher" unserer Lebens-energie, des Qi und ist damit ein Dreh- und Angelpunkt der TCM, der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Akupunktur
Qigong

 

Denn hier geht es darum, Qi, also unsere Lebensenergie, zu erhalten, aufzunehmen und fließen zu lassen. Nur, wenn Qi erhalten bleibt und fließt, bleibt man gesund.

 

Die 5 Säulen der TCM, Tuina-Massage und QiGong, Akupunktur, Moxa-Wärme-Therapie, Gua Sha (Schaben) sowie die Kräutermedizin dienen alle diesem Ziel.

 

Gesund bleiben und fit, ausgeglichen und entspannt, jung und dynamisch, das geht nur mit Qi... mit Lebensenergie.

Die TCM arbeitet damit.

TCM: Traditionelle Chinesische Medizin

 

ist sehr viel mehr als nur Akupunktur!

 

Die TCM hat ein ganzes "Arsenal" an Therapieformen und Mög-lichkeiten, Qi zu sammeln, in Bewegung zu bringen und dem Körper seine (Heilungs-) Kraft zurückzugeben. Und sie arbeitet grundsätzlich ganzheitlich statt nur symptomatisch.

QiGong

 

Qi, das ist die Lebensenergie, Gong ist die "Arbeit". Mit Qi zu arbeiten, ist die Grundlage dieser Bewegungskunst.

 

Es ist eine Säule der TCM, Prävention und Therapieform.

 

QiGong ist:

- Outdoor-Bewegung,

- „Fitness ohne Geräte“,

- „slow-Motion“: Entschleunigung & Entspannung pur!

- in „to go“ Portionen anwendbar!

Impressum + Copyright:

Kleines Wörterbuch:

 

Dao / Tao: 道

Wörtlich übersetzt "Weg" - im Sinne des DaodeJing von Laozi der Ursprung von allem, des Kosmos. Es ist prinzipiell omnipräsent bzw. -immanent. Und es ist die höchste Stufe des Seins.

 

Daoismus / Taoismus:

Philosopie u. Religion

u.a. Lehre der 5 Elemente bzw. Wandlungsphasen, des Qi, des Yin & Yang, Taijiquan, Qigong, Streben nach Unsterblichkeit

Der Mensch als Bestandteil der Natur (nicht deren Herrscher), Integration in die Natur, Verzicht auf rohe/dumme Kraft

 

Gong / Kung:

Arbeit, Übung, Fähigkeit

 

Jing:

die körperliche/stoffliche (Lebens-) Essenz, die körperliche "Reserven", die Summe aus Yin + Yang, gespeichert in den Nieren,

steht im Zenit mit etwa 25 Jahren - mit 40 J. ist davon noch etwa die Hälfte übrig.

Mingmen:

"Tor des Lebens", Akupunkturpunkt Du4 (bzw. LG4) des DuMai (Lenkergefäß), auf dem Rücken in Höhe des 2. Lendenwirbels (Höhe der oberen Beckenknochen) und ziemlich genau auf der Rückseite von QiHai. Auf Mingmen, das Tor des Lebens, wird im QiGong ähnlich häufig Bezug genommen wie auf QiHai bzw. den unteren "Dantian".

 

quan: 拳

Faust

 

Qi: 氣

vitale Energie, Lebenskraft

die weise Kraft - vs. Muskelkraft (die "dumme Kraft")

 

Bedeutung des chinesischen Schrift-Zeichens: Der obere Teil = "Luft/Dampf", der untere Teil: Reis. Qi beinhaltet also Materie (Reis, die Nahrung) und Energie - mithin Yin und Yang.

Qi ist die Energie, die im Körper fließt, Blut ist die "Materie", die im Körper fließt. In dem Sinne ist Qi Yang (Energie), Blut Yin (Materie).

 

Das Qi wird unterteilt in Vorgeburts- und Nachgeburts-Qi.

Ersteres, das Yuan-Qi 元/原气 ist , das "ursprüngliche" Qi, erben wir von unseren Eltern. Es wird in den Nieren gespeichert.

Das Nachgeburts-Qi "tanken" wir durch Nahrung und Atmung (Qigong!).

Das Nahrungs-Qi heißt Gu-Qi und wird von der Milz zusammen mit Luft aus den Lungen und Yuan-Qi aus den Nieren zu "wahrem Qi", dem Zhen-Qi und weißem Blut verarbeitet.

Zhen-Qi fließt als Ying-Qi 营气 (ernährend) in den Meridianen und als

Wei-Qi 卫气 = Abwehr-Qi zwischen Haut u. Muskeln (Schutz)

Zheng-Qi ist der Sammelbegriff für alles abwehrende Qi des Körpers.

 

QiGong:  氣功

„Qi Arbeit/Übung“, eine der 5 Säulen der TCM, Bewegungskunst, Qi durch Atmung

 

 

 

QiHai:

"Meer des Qi", der Akupunkturpunkt Ren6 (bzw. KG6) des RenMai-Meridians (bzw. Konzeptionsgefäß), dem Obermeridian aller Yin-Meridiane. QiHai markiert gleichzeitig den unteren "Dantian", unseren Qi-Speicher im Unterbauch, 2 Finger unterhalb des Bauchnabels.

 

Shaolin:

Buddhistischer Orden, ursprüngl. Kloster am Berg Songshan, Provinz Henan, Wiege der "äußeren" Kampfkunst (Kung Fu)

 

Shen:

Achtsamkeit, Bewusstsein

Der Geist des Herzens

Es zeigt sich in einem strahlenden Gesicht.

In der "Leere" oder Stille des Herzens - bzw. des Shen - erkennt man das Dao... ;-)

 

Taiji: 太极

"Große Pole; das sehr große Äußerste, die großen Gegensätze" - daher auch das Taiji-Symbol, das die meisten als Yin-Yang-Symbol kennen. Dabei geht weiß (oben, Yang) in schwarz (unten, Yin) über, entsteht wiederum aus diesem, sie bedingen sich gegenseitig und entwickeln sich ineinander, gehen ineinander über (Wandlung).

Und sie kommen (als Punkte) jeweils auch IN dem anderen vor: Das Yin (als schwarzer Punkt) im Yang, Yang (als weißer Punkt) im Yin.

Das eine kann ohne das andere nicht sein (denn ihre Existenz definiert sich nur in Relation zu dem anderen, sie sind per Definition Gegensätze).

Die kreisförmige Anordnung verdeutlicht die Dynamik (Wandlung) im Bild, das Fehlen von grau (als Farbe dazwischen) verdeutlicht die Gegensätzlichkeit aber auch die kontinuierliche Balance, der Ausgleich zwischen den beiden: Yin und Yang.

Yin und Yang gleichen sich aus, stehen in Balance - dies ist die Definition bzw. Voraussetzung von Gesundheit!

 

Taijiquan: 太极拳

"Innere" Kampfkunst, gemeinsamen Ursprungs u. Prinzips wie QiGong

 

Tuina:

chinesische Massage, Therapieform der TCM

 

Wandlungsphasen / 5 "Elemente":

folgt...

 

 

Wudang:

Gebirge in der Provinz Hubei in China, einer der heiligen Berge des Daoismus; Wiege der "inneren Kampfkunst" Taiji

 

Wushu:

offizieller Name des Kung Fu bzw. der (äußeren) Kampfkunst in China

 

Xin:

Herz, regiert das Shen (Geist des Herzens, Achtsamkeit)

 

Yang: 阴

die helle, obere Hälfte des Taiji-Symbols, die der Sonne zugewandte, helle Seite eines Hügels.

das Aktive, Männliche, Helle, Obere, der Himmel, der Tag, Hitze, Feuer, Osten (Sonnenaufgang) bzw. Süden (Sonne im Zenit), Energie (vs. Materie).

Hierzu gehören die "Fu-Organe" (Hohlorgane, Verdauungsorgane): Dickdarm, "Dreifacher Erwärmer", Dünndarm und Gallenblase, Magen, Blase.

 

Yangsheng:

Lebenspflege, Lebenseinstellung i.S.v. Vermeidung von Ungleichgewicht zur Erhaltung der Gesundheit (= Prävention!)

Es umfasst u.a. Qigong!

 

Yi:

Absicht, Vorstellungskraft, Konzentration

 

 

Yin: 陰

die dunkle, untere Seite des Taiji-Symbols, die Schattenseite eines Hügels.

das Passive, Weibliche, Dunkle, Untere, die Nacht, die Kälte, das Wasser, Westen (Sonnenuntergang) bzw. Norden, Materie (vs. Energie).

Hierzu gehören die "Zang-Organe" (Speicherorgane): Lunge, Perikard, Herz und Leber, Milz, Nieren.

 

 

Copyright © All Rights Reserved